Was hinter Amazon als neue Kraft im Werbemarkt steckt t3n Magazin

„Amazon tritt an, das Online-Werbegeschäft zu verändern: die Plattform profiliert sich nicht nur als Produktsuchmaschine, Amazon kann diese Media-Reichweite – anders als Google und Facebook – nämlich auch mit Daten zu den Kaufinteressen und zum Kaufverhalten seiner Kunden anreichern. Ein im SEA tätiges Beratungsunternehmen beleuchtet in einer Studie die noch jungen Amazon Marketing Services (AMS) als Baustein in der Marketing-Strategie.

Dabei wird klar: Es wird eine signifikante Verschiebung von Marketing-Budgets weg von Google hin zu Amazon geben und der Markt wird sich ähnlich stark verändern wie seinerzeit durch das Hinzukommen der Google Adwords. Marc Aufzug, Geschäftsführer von factor-a sagt:

‚Den höheren Conversion Rates stehen auf Amazon zudem geringere Klickpreise gegenüber – aufgrund des noch geringen Wettbewerbs als bei Google-Adwords. Die Kosten liegen teilweise bei nur 20 Prozent des weit entwickelten Google-Marktes. Über Amazon können Advertiser auf Werbeplätze zugreifen und diese mit den anonymisierten Käuferdaten von Amazon verbinden – niemand sonst hat solch präzise Informationen über Kaufverhalten und Kaufinteressen.'“

Liebes t3n Magazin, warum befragt man einen SEM-Experten über Programmatic? Es wird ein Game-Changer angekündigt und dann kommt leider nicht raus, dass die Displaywerbung mit den dort generierten Daten programmatisch auch außerhalb Amazon läuft. Dass Google in der Media nichts über Kaufabsichten wisse, ist dagegen hanebüchen. Wer im Plattform-Vergleich zudem nur auf Clickpreise und Conversionrates schaut, hat kaum das halbe Bild.

Der Artikel wurde in Folge dieses Kommentars dahingehend korrigiert, dass über Amazon ein Zugriff auf alle relevanten Werbenetzwerk möglich ist.

http://t3n.de/news/amazon-marketing-services-neue-809644/